Header_Angebot.jpg

Gebet und Nothilfe für die Menschen in und aus der Ukraine

Der russische Krieg gegen die Ukraine macht viele betroffen und fassungslos. Wie können wir auf die zerstörerische Gewalt reagieren?

Dietrich Bonhoeffer hat einmal geschrieben: „Unser Christsein wird heute nur in zweierlei bestehen: im Beten und im Tun des Gerechten unter den Menschen.“ - An beidem können wir uns beteiligen und uns solidarisch erweisen mit den Menschen in und aus der Ukraine:

Am 27. März 2022 haben wir zu einer musikalischen Benefiz-Friedensandacht in die Christuskirche eingeladen. Sehr viele sind gekommen und haben damit ein Zeichen gesetzt für Frieden, Solidarität und Nächstenliebe. Die Spenden in der Höhe von 3.518,66 Euro wurden zu Gänze an die Diakonie Katastrophenhilfe überwiesen. Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden sowie die Spenderinnen und Spender!

Im Haus Marillac nahe der Christuskirche wurde das Tiroler Ankunftszentrum für aus der Ukraine geflüchtete Menschen eingerichtet. Pfarrerin Silke Dantine ist regelmäßig vor Ort und hilft mit - unter "mehr Information" (s.u.) finden Sie einen Bericht von ihr vom 29. April 2022. Um Ankommende in besonderen Fällen schnell und unbürokraisch unterstützen zu können, haben wir einen Akuthilfefonds eingerichtet. Wenn Sie etwas beitragen möchten, überweisen Sie bitte auf das Diakonie-Konto unserer Gemeinde, IBAN AT22 3600 0003 0057 0077, Verwendungszweck: „Akuthilfe Ukraine“.

Derzeit werden im Ankunftszentrum folgende Dinge gebraucht - bitte um Abgabe im Pfarramt, wenn Sie etwas spenden möchten:

Ukraine-Nothilfe der Diakonie - Brief von Bischof Michael Chalupka und Diakoniedirektorin Maria Katharina Moser vom 4. April 2022. Vgl. dazu auch: "So helfen wir" - Brief von Bischof Michael Chalupka und Diakoniedirektorin Maria Katharina Moser vom 15. März 2022.

Diakonie-Katastrophenhilfe für die Ukraine. Hier finden Sie alle Informationen, wie Sie der Evangelischen Diakonie beim Helfen helfen können. Derzeit werden v.a. Geldspenden benötigt, um geflüchtete Menschen vor Ort rasch und effizient unterstützen zu können.

Caritas-Katastrohphenhilfe für die Ukraine. Hier können Sie sich u.a. für das Projekt füreinand' anmelden. Wer hier in Tirol mit freiwilliger Hilfe, Sachspenden und Unterkünften helfen will, wird dann laufend informiert, was wo gebraucht wird.

Informationsseiten des Landes Tirol zur Ukraine-Hilfe. Hier finden Sie u.a. offizielle Informationen zu Unterkünften und Anlaufstellen für aus der Ukraine Geflüchtete.

Ökumenisches Friedensgebet für Europa in der Auferstehungskirche mit den Pfarrern Rainer Dahnelt und Paul Kneussl: jeden Mittwoch bis zu den Sommerferien, jeweils um 19 Uhr.

Friedensgebet für die Ukraine vom 24.02.2022 aus der Lutherischen Stadtkirche in Wien mit Bischof Michael Chalupka, den Ortspfarrer*innen Julia Schnizlein und Wilfried Fussenegger, Diakoniedirektorin Maria Katharina Moser u.a. - online auf YouTube abrufbar.

mehr Information

Pfarrerin Silke Dantine berichtet (29. April 2022):

„In den letzten Wochen hat mich die enorme Hilfsbereitschaft für Vertriebene aus der Ukraine tief berührt. Der Aufruf, mit Spenden zu helfen, ist auf viele offene Ohren in unserer Gemeinde gestoßen. Mit Kollekten, dem Benefizkonzert und durch zahlreiche Spenden konnte der Katastrophenhilfe der Diakonie finanziell großzügig geholfen werden. Aber auch mit den zahlreichen Sach- und Geldspenden vor Ort konnten wir im Ankunftszentrum im Haus Marillac tatkräftig helfen. Ihnen allen ein großes Dankeschön für Ihre Hilfe!

Zurzeit kommen 100 – 150 Menschen in der Woche neu im Haus Marillac an. Hier werden sie registriert, bekommen medizinische Hilfe, drei Mahlzeiten am Tag und eine Schlafmöglichkeit, bevor für sie eine Unterbringung für längere Zeit gefunden wird. Alle Menschen werden hier mit Bettwäsche, Hygieneartikeln und Handtüchern ausgestattet. Dank der vielen Kleiderspenden können sie auch diesbezüglich mit dem Notwendigsten versorgt werden. Und Dank der vielen abgegebenen Taschen und Koffer kann auch alles gut für den weiteren Weg verpackt werden. Auch bei spezieller Diätnahrung können wir schnell und unkompliziert helfen. Viele haben ihre Haustiere mit auf die Flucht genommen. Diese können auf Grund der Spenden auch tiergerecht versorgt werden.“

Wenn Sie weiterhelfen möchten, können Sie direkt an die Diakonie spenden. Hier sind die Spenden steuerlich absetzbar. (Diakonie Katastrophenhilfe, IBAN: AT07 2011 1800 8048 8500).

Nähere Informationen, welche Hilfe im Moment konkret gebraucht wird, finden Sie weiter oeben auf dieser Homepage.
 

2022 Jahr der Schöpfung

Das Jahr der Schöpfung ist ein besonderes Jahr unter den Themenjahren.

Die Kirchenpresbyterien A.B. und H.B. haben im November 2020 in gemeinsamer Sitzung 2022 als Themenschwerpunktjahr „Schöpfungsverantwortung“ beschlossen. Das Jahr der Schöpfung beginnt mit dem 1. Advent 2021 und ist ein besonderes Jahr unter den Themenjahren: Das Jahr der Schöpfung 2022 ist ein Zukunftsjahr und ein Aktivjahr. Es geht um unsere Zukunft und um die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Es geht um Aufbruch und neue Gewohnheiten, die dem Klima guttun.

Wir Menschen bringen die Schöpfung gerade kräftig aus dem Gleichgewicht und müssen uns dem entgegenstellen. Das ist eine riesige Aufgabe! Die evangelische Freiheit ermutigt dazu, sie anzugehen. Viele Evangelische sind schon aktiv im Klimaschutz. Das Schöpfungsjahr soll sie – soll uns – bestärken und soll weiteren Schwung für den Klimaschutz in unserer Kirche und darüber hinaus bringen. Feiern Sie mit uns die Schönheit der Schöpfung!

Die Christuskirche engagiert sich für Umweltschutz, Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit - lesen Sie mehr dazu unter Umweltschutz. In unserer Nachlese bekommen Sie außerdem einen Einblick zu Projekten, die in unserer Gemeinde im Jahr der Schöpfung umgesetzt wurden.

Sie haben ein gutes Auge für "die Schönheit der Schöpfung"? - Machen Sie mit beim gleichnamigen Fotowettbewerb der Evangelischen Superintendenz Salzburg-Tirol. Einsendeschluss: 4. Oktober 2022.

mehr Information

Viele unserer Aktivitäten sind mit dem Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere CO2, verbunden. Ob beim Heizen oder Staubsaugen oder unterwegs mit Flugzeug, Auto oder Bahn. Am wichtigsten ist es natürlich, diesen Ausstoß, der zum Klimawandel beiträgt, immer weiter zu reduzieren, z.B. umweltfreundliche Verkehrsmittel zu nutzen, zu Ökostrom wechseln oder den Einbau einer neuen Heizung zu planen. Bei allen Bemühungen lässt sich heute aber noch nicht alles klimaverträglich gestalten.

Die Klima-Kollekte unterstützt Gemeinden dabei, möglichst klimafreundlich zu handeln und so die Schöpfung zu bewahren. 

Das Einsparen, das Suchen und Nutzen alternativer Energiequellen und die Kompensation verbleibender Emissionen sind uns dabei sehr wichtig. Unsere verbleibenden Emissionen werden nach Möglichkeit über Projekte der Klima-Kollekte im Bereich erneuerbarer Energien und Energieeffizienz ausgeglichen. Die Projekte werden durch Fachorganisationen der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen entwickelt und dienen sowohl dem Klimaschutz als auch der Armutsbekämpfung vor Ort. Siehe auch www.klima-kollekte.at.

  • Gesponserter Lauf 2022

    Unser jährlicher Lauf rund um den Kirchenblock - diesmal zugunsten von Klimaprojekten sowohl in unserer Gemeinde als auch in Tansania

    11:11 – 12:11 Uhr
    Christuskirche/OEZ, Martin-Luther-Platz, Innsbruck

  • Schöpfungsempfang

    Empfang der Evangelischen Superintendentur Salzburg-Tirol

    18:00 Uhr
    Christuskirche/OEZ, Martin-Luther-Platz, Innsbruck

Gottesdienste

Gottesdienste stehen im Zentrum des Gemeindelebens.

Wir singen und beten gemeinsam, wir lesen in der Bibel und denken darüber nach, wir gönnen uns Stille und feiern Abendmahl miteinander.

Regelmäßig feiern wir Gottesdienst in der Christuskirche im Innsbrucker Saggen, im Gemeindezentrum Innsbruck-Technikerstraße, in der Kreuzkirche in Völs, sowie in Telfs, Seefeld und Birgitz.

Weitere Informationen finden Sie unter "mehr Information" und unter Termine. Wer den Gottesdienst jeweils mit der Gemeinde feiert, erfahren Sie dort in der Detailansicht (bitte betreffenden Termin anklicken!).

Die Christuskirche ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet – bitte stellen Sie Ihr Hörgerät auf T oder M/T.

Schauen Sie vorbei und feiern Sie mit. Sie sind herzlich eingeladen und willkommen!

mehr Information

Gottesdienstorte und -zeiten

Innsbruck

Christuskirche, Martin-Luther-Platz: jeden Sonntag und an Feiertagen, 9.30 Uhr

Gemeindezentrum, Technikerstraße 50: jeden 1. und 3. Sonntag im Monat und an Feiertagen, 10.30 Uhr

Völs

Kreuzkirche, Friedensstraße 1: jeden Sonntag und an Feiertagen, 9 Uhr (bis Ende August 2022) / jeden 1. und 3. Sonntag und an Feiertagen (ab Anfang September 2022)

Telfs

St. Georgskapelle, Georgenweg 63: jeden 2. und 4. Sonntag im Monat und an Feiertagen, 9 Uhr

Seefeld

Sommer (Juli-September): röm-kath. Seekirchl, Möserer Straße: jeden 2. und 4. Sonntag im Monat, 11 Uhr

Winter (Jänner-März): Kapitelsaal bei der röm-kath. Pfarrkirche, Dorfplatz: jeden 2. Sonntag im Monat, außerdem Karfreitag und Ostern, 11.30 Uhr

Heiliger Abend, Pfarrkirche Seefeld, Maximilianweg 29, 17.30 Uhr

Birgitz

Röm.-kath. Pfarrkirche, Dorfstraße: ca. alle 6 Wochen, meist Samstag, 18 Uhr

Feier des Abendmahls

In den meisten Gottesdiensten feiern wir auch gemeinsam Abendmahl.

Nach unserem evangelischen Verständnis sind alle Getauften an den Tisch des Herrn eingeladen - unabhängig von ihrem Alter, ihrer Herkunft, ihrer Konfession ...

Wir feiern das Abendmahl in einem großen Kreis, reichen einander Brot und Kelch weiter und wissen Jesus dabei in unserer Mitte.

Zur COVID-19-Prävention feiern wir das Abendmahl derzeit unter verstärkten Hygienemaßnahmen. Brot und Kelch werden nicht weitergereicht, sondern im Kreis ausgeteilt.

In der Christuskirche feiern wir immer mit glutenfreien Hostien und in der Regel mit Traubensaft, damit möglichst alle sorglos teilnehmen können.

Kirchencafé

In der Christuskirche und in Völs gibt's nach jedem Gottesdienst Kirchencafé.

Herzliche Einladung zur Begegnung und zum Gespräch!

Das Kirchecafé in der Christuskirche macht in den Weihnachts- und Sommerferien Pause

Kinderraum in der Christuskirche

Babys und Kleinkinder haben ihren eigenen Bereich in der Christuskirche.

Der Kinderraum ist Bestandteil unseres Kirchenschiffs. Er ist durch große Glasflächen abgetrennt, durch freie Sicht und eigene Lautsprecher aber zugleich mit dem Geschehen in der Kirche verbunden. Dieser Bereich steht Eltern mit kleinen Kindern (ca. 0-4 Jahre) während jedem Gottesdienst zur Verfügung. So ist es möglich – trotz, vor allem akustischer Trennung – gemeinsam Gottesdienstfeier zu feiern.

Kindergottesdienst

Wir feiern jeden Sonntag Kindergottesdienst in der Christuskirche.

Alle beginnen den Gottesdienst gemeinsam in der Christuskirche. Nach dem Glaubensbekennntnis werden die 5-13-Jährigen, die gerne am Kindergottesdienst teilnehmen möchten, mit einem Lied in den Gemeindesaal begleitet.  Dort hören wir eine biblische Geschichte, singen und beten gemeinsam, spielen, basteln oder werkeln.

In den Weihnachts- und Sommerferien macht auch der Kindergottesdienst Pause.

mehr Information

Wichtig ist den Mitarbeiterinnen, den Kindern in einer angenehmen Atmosphäre, durch eine altersentsprechende Gestaltung, durch ein offenes Ohr und gegenseitige Anteilnahme, Jesus als Freund und Bruder nahe zu bringen und die Liebe Gottes erfahrbar zu machen. Das Team besteht derzeit aus sechs Frauen, die sich über jungen oder älteren, weiblichen oder männlichen Zuwachs freuen!

kiki 180°

Unser Angebot für die Größeren, die noch nicht zum Konfirmandenunterricht gehen, sich aber schon zu alt für den Kindergottesdienst fühlen:

kiki (Kinderkirche) 180° (hundertachtzig Grad etwas Neues, Kindergottesdienst auf den Kopf gestellt). Parallel zum Hauptgottesdienst in der Kirche und zum Kindergottesdienst im Gemeindesaal gibt es ca. alle 6 Wochen ein etwa einstündiges Programm speziell für Kinder ab der 3. Klasse Volksschule in den Jugendräumen im Keller der Christuskirche - abgestimmt auf ihre Wünsche, Vorstellungen, Bedürfnisse und Themenvorschläge.

Familiengottesdienst

Regelmäßig gestalten wir unsere Gottesdienste mit ganz besonderem Blick auf Familien:

Am 1. Advent, zur Kinderweihnacht, am Palmsonntag, als Schätzefest, zum Schulschluss und -beginn, sowie zu Erntedank und manchmal auch noch zwischendurch wollen wir Geschichten aus der Bibel und die frohe Botschaft unseres Glaubens in familiengerechter Form vermitteln. Diese Gottesdienste werden von einem Team gemeinsam geplant und vorbereitet.

Die Christuskirche ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet – bitte stellen Sie Ihr Hörgerät auf T oder M/T.

mehr Information

Wenn Sie Kinder haben oder einfach Freude an diesem Angebot, dann merken Sie sich diese Termine vor und feiern Sie mit. Vielleicht möchten Sie auch selbst kreativ im Team mitarbeiten? Dann schreiben Sie uns, damit wir Sie über die Vorbereitungstreffen informieren können. Sie sind herzlich willkommen!

Kirche Kunterbunt

Der bewegte Gottesdienst am Freitagnachmittag für Kinder von 6 bis 13 Jahren und ihre Familien: Eltern, Großeltern, Geschwister, Tante, Onkel, Cousinen, ...

Wir basteln, experimentieren, bauen und spielen; niemand muss stillsitzen! Wir hören auf einen Impuls, der Kinder und Erwachsene anspricht, haben Zeit für Gemeinschaft und essen gemeinsam zu Abend.

Aktuell fehlen uns noch zwei bis drei bunt-denkenden Menschen, die Lust haben sich einzubringen und diesen Gottesdienst mitzugestalten. Lasst uns ins Gespräch kommen.

Kontakt: Annemarie Goldbrich

mehr Information

Was ist Kirche Kunterbunt?

Eine Kirche, in die auch Pippi Langstrumpf aus der Villa Kunterbunt gerne gehen würde – das ist Kirche Kunterbunt. Ein bewegtes Programm, bei dem man gemeinsam basteln, Experimente machen, werken und spielen kann, niemand muss stillsitzen. Es wird auch kurze Impulse geben, die Kinder und Erwachsene ansprechen. Wichtig ist uns außerdem Zeit für Gemeinschaft und gutes Essen.

Wann und wo findet Kirche Kunterbunt statt?

Coronabedingt und weil wir vor einem Neustart noch Mitarbeiter*innen brauchen (s.o.), gibt es derzeit noch keine neuen Termine.

Wer darf kommen?

Kirche Kunterbunt ist für Euch als Familie. Das heißt, alle Kinder ab etwa 6 Jahren mit ihren Geschwistern, egal welchen Alters, ihren Eltern, Tanten, Onkels, Omas, Opas, der lieben Nachbarin und dem guten Freund sind herzlich eingeladen.

Was gibt es zum Abendessen?

Kunterbuntes – das wird es, wenn viele Familien mitbringen, was sie gerne essen. Wenn Ihr die Zeit findet und es Euch möglich ist, würden wir uns freuen, wenn Ihr etwas zum Buffet beitragt. So reicht es dann auch für alle anderen.

Muss ich mich anmelden?

Es würde uns helfen, wenn Ihr uns kurz Bescheid sagt, mit wie vielen Personen Ihr so etwa kommen werdet und ob Ihr etwas fürs Buffet mitbringt. Da das Programm neu ist, wissen wir nicht, mit wie vielen Personen wir rechnen können und wie viel Material wir einplanen sollen. Da das Leben aber manchmal bunt ist, freuen wir uns auch über spontane Besucher und ärgern uns nicht, falls Ihr es doch nicht schafft.

Kostet es etwas?

Wir laden Euch herzlich ein, unsere Gäste zu sein und Euch wie daheim zu fühlen, das kostet keinen Eintritt.

Gibt es die Sonntags-, Kinder- und Familiengottesdienste nicht mehr?

Natürlich seid Ihr auch weiterhin in die "normalen" Gottesdienst an Sonn- und Feiertagen und besonders zu den Familiengottesdiensten eingeladen. Für die Kinder gibt's jeden Sonntag (während der Schulzeit) Kindergottesdienst. Ihr seid herzlich willkommen!

Ich habe noch weitere Fragen, wo bekomme ich Infos?

Bei unserer Kinder- und Jugendreferentin Annemarie Goldbrich

Zwergerlgottesdienst

Der besondere Gottesdienst für Kinder im Alter von 0-5 Jahren und ihre Lieben: Eltern und Großeltern, Taufpat*innen, Tanten und Onkel ...

Wir singen und beten miteinander und hören erste biblische Geschichten. Bei der anschließenden Jause können Kontakte geknüpft und vertieft, Erfahrungen ausgetauscht und Spielpartner gefunden werden.

Plakat 2022/23 zum Download

mehr Information

Ungefähr alle 6 Wochen, jeweils am Samstag, von 10:30 bis 11 Uhr, in der  Christuskirche. Anschließend Jause im Gemeindesaal.

Mit Werner Geißelbrecht & Annemarie Goldbrich

Taizé Gebet

Jeden 1. Dienstag im Monat - auch in den Ferien! - findet um 19 Uhr in der Christuskirche ein Taizé Gebet statt.

Alle von 0 – 100 Jahren sind herzlich willkommen! Auf ein zahlreiches Kommen zum gemeinsamen Singen, Beten und Stille freuen wir uns.

Stationen auf dem Lebensweg

Wir nehmen uns gerne für Sie Zeit und begleiten Sie an den wesentlichen Stationen auf dem Lebensweg.

Wenn Sie ein Kind oder sich selbst taufen lassen möchten, sich für die Konfirmation interessieren, eine Hochzeit planen oder einen Angehörigen verloren haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit einem unserer Pfarrer und Pfarrerinnen oder mit der Pfarrkanzlei auf.

Taufe

Jedes Leben ist ein Geschenk. Dafür danken wir Gott und bitten um seinen Segen – für ein Kind, manchmal auch für einen jugendlichen oder erwachsenen Menschen.

Mit der Taufe auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes wird die Zugehörigkeit zu Jesus Christus besiegelt. Zugleich wird man auch Teil der weltweiten Gemeinschaft der Christ*innen und Mitglied einer konkreten Gemeinde, in unserem Fall der evangelischen Pfarrgemeinde Innsbruck-Christuskirche.

mehr Information

Nähere Informationen zur Taufe auf den Seiten der Evangelischen Kirche in Österreich.

Konfirmation

Kinder werden größer, selbständiger, reifer. Mit 14 Jahren ist man in Österreich religionsmündig. Zeit für die Konfirmation.

Während der knapp einjährigen Konfi-Zeit finden Jugendliche Raum und Gelegenheit, andere Evangelische kennenzulernen, mehr über den eigenen Glauben zu erfahren, sich ein eigenes Bild zu machen und sich darüber auszutauschen.

Bei der Konfirmation sagen sie dann Ja zu dem Weg, den ihre Eltern mit ihnen bei der Taufe eingeschlagen haben, Ja zu Gottes Liebe und Ja zur Gemeinschaft der Christ*innen und ihrer Verwirklichung auch in der eigenen evangelischen Gemeinde. Und ihnen wird ein besonderer Segen zugesprochen.

Grundsätzlich laden wir alle zur Konfi-Zeit ein, die im jeweiligen Schuljahr 14 Jahre alt werden. Für 2022/23 bedeutet das: Alle, die zwischen 1.9.2008 und 31.8.2009 geboren sind. Wenn du dich in der Christuskirche konfirmieren lassen möchtest (auch wenn du älter oder jünger bist), melde dich gerne bei uns - du bist herzlich willkommen!

Konfizeit 2022/23 - Termine

Einladungsbrief

Anmeldung

mehr Information

Allgemeine Informationen zur Konfirmation auf den Seiten der Evangelischen Kirche in Österreich.

Hochzeit

Zwei Menschen versprechen, einander ein Leben lang lieben und treu sein zu wollen.

Die Ehe gilt in der Evangelischen Kirche nicht als Sakrament, wird aber als verbindlich gelebte Beziehung zweier Liebender hoch geschätzt. Paare, die standesamtlich geheiratet haben, sind darum eingeladen, das auch in der Kirche feiern. In einem Gottesdienst danken wir Gott für das geschenkte Glück, dass sie einander kennen und schätzen gelernt haben und bitten um seinen Segen für den gemeinsamen Lebensweg durch alle Höhen und Tiefen.

Solche Dank- und Segensgottesdienste feiern wir in der Christuskirche mit hetero- und homosexuellen Paaren, die nach staatlichem Recht verheiratet sind.

Abschied

Wir alle sind nur Gast auf dieser Erde - aber für immer geborgen in Gott.

Wenn unser Leben hier zu Ende geht, kehren wir heim zu ihm, ins Licht. Diese Hoffnung teilen wir, dieses tiefe Wissen tröstet uns, wenn wir Abschied nehmen müssen von einem lieben Menschen.

mehr Information

Nähere Informationen zur kirchlichen Bestattung auf den Seiten der Evangelischen Kirche in Österreich.

Seelsorge

Das Leben ist nicht immer leicht, jede*r stößt manchmal an die eigenen Grenzen.

Manchmal tut einem dann Gemeinschaft gut, manchmal braucht es eher ein persönliches Gespräch, eine Frau oder einen Mann, die oder der einem zuhört und zum Schweigen verpflichtet ist. Dafür sind wir Pfarrer*innen ansprechbar.

Auch eine Reihe von Ehrenamtlichen nehmen sich im Rahmen verschiedener Besuchsdienste gerne für Sie Zeit.

mehr Information

Wenn Sie anonym mit jemandem sprechen wollen, können Sie sich auch vertrauensvoll an die Telefonseelsorge wenden, die Sie Tag und Nacht kostenlos unter der Telefonnummer 142 erreichen.

Gespräche in der Gemeinde oder zuhause

Sie suchen ein Gespräch, persönlichen Austausch, Ermutigung, Trost?

Wenn Sie sich mit jemandem von uns in den Gemeinderäumlichkeiten treffen wollen oder sich einen Besuch bei sich zuhause wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin - entweder übers Pfarramt oder direkt mit der Person, die Sie sprechen möchten.

mehr Information
  • Silke Dantine: Tel +43 699 18877527
  • Werner Geißelbrecht: Tel +43 512 588471 14
  • Bernhard Groß: Tel +43 512 287432
Bild: Silke Dantine

Silke Dantine

Pfarrerin (30 %) - Schwerpunkt Diakonie

Kontakt:

„Gemeinde ist lebendig, wenn es normal ist, anders sein zu dürfen. Denn bei Gott ist jede*r so angenommen, wie er/sie ist. Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“
Bild: Werner Geißelbrecht

Werner Geißelbrecht

Pfarrer - Christuskirche Saggen, Birgitz

Kontakt:

„Leben, teilen und feiern wir unseren Glauben, lassen wir uns auf Gott ein und auf die Menschen, sind wir miteinander Gemeinde Jesu. Das wünsche ich mir für die Christuskirche.“
Bild: Bernhard Groß

Bernhard Groß

Pfarrer - GZ Technikerstraße, Völs, Telfs, Seefeld

Kontakt:

„Grund und Mitte, Motivation und Verheißung unseres Gemeinde-lebens ist die Frohe Botschaft von Jesus Christus. Diese bezeugen und verkündigen wir in Wort und Tat 'frisch, fromm, fröhlich und frei'.“

Besuche im Krankenhaus

Sie oder jemand Ihrer Lieben liegen im Krankenhaus?

Wenn Sie sich einen Besuch wünschen, kontaktieren Sie bitte die dafür zuständige Pfarrerin Ulrike Swoboda (Tel +43 699 10709630), die auch den ehrenamtlichen Besuchsdienst koordiniert.

Vielleicht möchten Sie auch selbst im Rahmen der Klinikseelsorge ehrenamtlich Kranke besuchen. Jedes Jahr findet ein ökumenisch ausgerichteter Ausbildungslehrgang für ehrenamtliche Seelsorger*innen statt. Näheres erfragen Sie, indem Sie auf "mehr Information" klicken.

mehr Information

Ausbildungslehrgang für ehrenamtliche Seelsorger*innen

Der Lehrgang zur Ausbildung ehrenamtlicher katholischer und evangelischer Seelsorger*innen wird organisatorisch auf neue Beine gestellt. Erstens werden die ursprünglich getrennten Lehrgänge für Altenheim-/Pflegeheimseelsorge und Krankenhausseelsorge ab 2023 in vier Grundmodulen gemeinsam stattfinden. Zweitens wird als dritter Lehrgang eine Ausbildung für die mobile Hausseelsorge eingeführt. Der Lehrgang für mobile Hausseelsorge wird ebenfalls mit den vier Grundmodulen gemeinsam mit den Altenheim-/Pflegeheimseelsorger*innen und den Krankenhauseelsorger*innen starten. Die vier Grundmodule finden von Jänner bis April 2023 statt. Anschließend werden die Kurse ausdifferenziert nach Altenheim-/Pflegeheimseelsorge, Krankenhausund mobile Hausseelsorge weitergeführt und durch Praxistage in den zukünftigen Tätigkeitsfeldern begleitet. Die offizielle Entsendung der ausgebildeten Seelsorger*innen erfolgt im November 2023 im Rahmen einer gemeinsamen Feier mit den Vertreter*innen der katholischen und der evangelischen Kirche.

Falls Sie Interesse an einem der Lehrgänge haben, informieren Sie sich bitte bei Pfarrerin Hannah Hofmeister (Altenheim-/Pflegeheimseelsorge) und bei Pfarrerin Ulrike Swoboda (Krankenhausseelsorge und mobile Hausseelsorge). Im Herbst 2022 wird ein detaillierten Ausbildungsfolder erscheinen, der in den Pfarrgemeinden aufliegen wird. Bewerbungen für alle drei Lehrgänge können bereits jetzt an Cornelia Krewedl unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer, Email-Adresse, Konfession, Geburtsdatum, Qualifikationen, Erfahrungen und mit einem Motivationsschreiben geschickt werden.

Bild: Ulrike Swoboda

Ulrike Swoboda

Pfarrerin - Kliniken und Gefängnis

Kontakt:

„Das Leben ist nicht ein Sein, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung. Wir sind’s noch nicht, wir werden’s aber. Es ist nicht das Ende, es ist aber der Weg. (Nach Martin Luther)“

Besuche im Seniorenwohn- oder Pflegeheim

Sie oder jemand Ihrer Lieben wohnen im Seniorenwohn- oder Pflegeheim?

Wenn Sie sich einen Besuch wünschen, kontaktieren Sie bitte die dafür zuständige Pfarrerin Hannah Hofmeister (Tel +43 699 18877570), die auch den ehrenamtlichen Besuchsdienst koordiniert.

Bild: Hannah Hofmeister

Hannah Hofmeister

Pfarrerin (Auferstehungskirche) - Altersheime

Kontakt:

„Wenn wir mal selbst nichts mehr tragen können, ist es gut zu wissen, dass Gott uns trägt. Das hat er versprochen! 'Auch bis in euer Alter bin ich derselbe und will euch tragen, bis ihr grau werdet.' (Jes. 46,4).“

Besuche im Gefängnis

Sie oder ein Angehöriger sind im Gefängnis?

Wenn Sie sich ein Gespräch wünschen, kontaktieren Sie bitte die dafür zuständige Pfarrerin Ulrike Swoboda (Tel +43 699 10709630).

Bild: Ulrike Swoboda

Ulrike Swoboda

Pfarrerin - Kliniken und Gefängnis

Kontakt:

„Das Leben ist nicht ein Sein, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung. Wir sind’s noch nicht, wir werden’s aber. Es ist nicht das Ende, es ist aber der Weg. (Nach Martin Luther)“

Diakonie

Einer trage des andern Last. (Galater 6,2)

Von Anfang an gehört es für Christ*innen zum gelebten Glauben, Menschen in Not zu helfen. Not hat viele Gesichter. Manchmal braucht es ein Gespräch (vgl. Seelsorge), manchmal auch praktische oder finanzielle Unterstützung. Bitte melden Sie sich, wenn sie Hilfe brauchen, wir versuchen gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

mehr Information

Seit September 2013 haben wir eine eigene Teilzeit-Pfarrstelle für Diakonie in unserer Pfarrgemeinde. Pfarrerin Silke Dantine kümmert sich gerne um Ihre Anliegen, nimmt Anregungen entgegen, entwickelt neue Angebote und steht Ihnen auch als Ansprechpartnerin zur Verfügung, wenn Sie sich selbst ehrenamtlich einbringen möchten.

Bild: Silke Dantine

Silke Dantine

Pfarrerin (30 %) - Schwerpunkt Diakonie

Kontakt:

„Gemeinde ist lebendig, wenn es normal ist, anders sein zu dürfen. Denn bei Gott ist jede*r so angenommen, wie er/sie ist. Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“

Unterstützung von Gemeindegliedern

In der Pfarrgemeinde wissen wir uns untereinander verbunden und stehen füreinander ein.

Erfreulicherweise spenden Gemeindemitglieder immer wieder Geld für andere, die finanzielle Unterstützung brauchen. Diese erfolgt in der Regel bargeldlos in Form von Gutscheinen, durch Heizkostenzuschüsse oder die Begleichung offener Rechnungen.

Wir legen auch unseren Geburtstagsgrüßen Erlagscheine bei - mit der Widmung "für Diakonie in der Gemeinde". Bitte missverstehen Sie das nicht als Zahlungsaufforderung. Es handelt sich einfach um eine ganz unverbindliche Einladung, die Freude des eigenen Festtags mit anderen zu teilen, denen es gerade nicht so gut geht. Für manche ist das eine schöne Tradition. Und uns ermöglicht es, Gemeindemitglieder in akuten Notsituationen unbürokratisch finanziell zu unterstützen.

mehr Information

Wenn Sie selbst in Not geraten sind, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir gemeinsam überlegen können, wie Ihnen geholfen werden kann.

Wenn Sie für diesen Zweck spenden wollen, können Sie das gerne bar in der Pfarrkanzlei oder über unser Spendenkonto erledigen.

Hilfestellung für Flüchtlinge

Die Begleitung von Menschen, die nach ihrer Flucht nun vorübergehend oder dauerhaft in Innsbruck und Umgebung wohnen, ist eine Aufgabe, die uns in den letzten Jahren verstärkt zugewachsen ist.

Folgende Begegnungsmöglichkeiten und Hilfestellungen bieten wir derzeit an:

Flüchtlinge helfen auch gerne in der Gemeinde mit - das Foto rechts etwa zeigt eine Gruppe beim Beilegen der Programmhefte fürs Reformationsjubiläum 2017 in unsere Gemeindezeitung "Die Brücke".

Wirtschaften im Dienst des Lebens

Bewusst wollen wir in unserer Gemeinde auch unseren Beitrag zu gerechterem und nachhaltigerem Wirtschaften leisten.

Darum werden in unserer Pfarrgemeinde alle Gebäude mit Ökostrom versorgt, im Druck verwenden wir standardmäßig Biotop-Papier, über den „Welt Laden Innsbruck“ wird ausschließlich fair gehandelter Kaffee bezogen und wir unterstützen Projekte der Einrichtungen der Evangelischen Entwicklungszusammenarbeit.

Vernetzung und Unterstützung nach außen

Durch die Vernetzung mit anderen können wir unseren Handlungsspielraum erweitern.

Im diakonischen Bereich sind wir

Durch Kollekten, Sammlungen und Projekte unterstützen wir außerdem regelmäßig Projekte der Diakonie und der Caritas.

Kinder - Jugendliche - Junge Erwachsene

Kinder und Jugendliche sind die Zukunft unserer Kirche - und auch schon ihre Gegenwart!

Weil uns diese Zielgruppen sehr wichtig sind, haben wir in unserer Gemeinde eine Kinder- und Jugendreferentin angestellt. Sie leitet diesen wichtigen Arbeitsbereit und bietet gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden sowie den Pfarrer*innen ein umfangreiches Programm.

mehr Information

Du hast Lust, in der Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen als Mitarbeiter*in dabei zu sein? Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, wenn du dich mit und bei uns engagieren möchtest. Möglichkeiten gibt es viele. In der Mitarbeiter*innenschaft bei uns in der Gemeinde begleiten wir dich mit netten,  kompetenten Haupt- und Ehrenamtlichen und laden dich ein, deine Gaben zu entdecken und auszuprobieren. Um dich gut darauf vorzubereiten und dir einiges Wissenswerte mitzugeben, bieten wir dir an, die Mitarbeiter*innen Schulung der Evangelischen Jugend Salzburg-Tirol (das sogenannte MAB) zu besuchen. Die Kosten tragen wir. 

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bei der Stadt Innsbruck.

Bild: Annemarie Goldbrich

Annemarie Goldbrich

Kinder- und Jugendreferentin

Kontakt:

„Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. (Ps 1,3)“

Kinder

Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Reich Gottes. (Markus 10,14)

Neben den kind- und familiengerechten gottesdienstlichen Angeboten (Zwergerlgottesdienst, Kindergottesdienst, KiKi 180°, Familiengottesdienst, Kirche Kunterbunt) laden wir zu folgenden Projekten ein:

Krippenspiel: Für die Kinderweihnacht am 24. Dezember wird jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit fleißig das Krippenspiel geprobt. Kinder ab 6 Jahre und auch Erwachsene, die Lust auf ein wenig Theaterspielen und die Weihnachtsgeschichte haben, sind herzlich zu den Proben ab November/Dezember eingeladen. Die Termine werden jeweils rechtzeitig bekannt gegeben. Wir bitten um Anmeldung bis Ende Oktober bei Annemarie.

Schätzefest: Zu Beginn jeden zweiten Jahres im Jänner und Februar begeben wir uns mit Kindern der 2. bzw. 3. Klasse Volksschule auf Schatzsuche. Wir suchen einen Schatz, den man gut finden kann, wenn man sich gemeinsam auf den Weg macht und  den man nicht so leicht wieder verliert, sondern sogar immer neu entdecken kann. Dieser Schatz ist der Glaube an Gott und seine Spuren in unserem Leben. Inhaltlich im Mittelpunkt unserer Schatzsuche stehen dabei die Taufe, das Abendmahl und das Gebet. An vier Vormittagen entdecken wir, was dazu gehört, was Jesus uns erzählt, wie die Bibel darüber berichtet und welche Spuren von Gottes Liebe es in unserer Gemeinde gibt. Zum Abschluss unseres gemeinsamen Schatzfindens feiern wir einen Schätzefest-Gottesdienst.

Das nächste Schätzefest werden wir 2024 feiern

Kinder-Reformationsfest: Jährlich am Reformationstag feiern wir mit allen interessierten Kindern im Volksschulalter von ca. 8-13 Uhr ein fröhliches Fest mit spannenden Aktionen rund um Martin Luther und die Reformation sowie einen Familiengottesdienst auch für Eltern und Geschwister. Von Jahr zu Jahr abwechselnd lädt dazu die Auferstehungskirche oder die Christuskirche ein.

2021 feierten wir am Reformationstag einen Familiengottesdienst zum Abschluss unseres Ferienprogramms für Kinder in den Herbstferien (27. bis 29. Oktober). 

2022 wird das Kinder-Reformationsfest in der Auferstehungskirche stattfinden.

Jugendliche

Ein zentrales Angebot für evangelische Jugendliche ist die Konfirmation (vgl. Stationen auf dem Lebensweg) mit dem vorbereitenden Konfi-Kurs. Ab diesem Alter gibt es dann auch noch weitere Möglichkeiten, sich über Glaube, Liebe und Hoffnung zu unterhalten, Freunde zu treffen und neue Leute kennenzulernen:

Jugendtreff: das konkrete Programm machen wir gemeinsam aus. Wir treffen uns jeden Freitagabend ab 18.30 Uhr im Jugendraum der Christuskirche. Alle Jugendlichen ab dem Konfirmationsalter sind willkommen, nach oben gibt es keine Grenze, wenn du dich als Jugendlicher fühlst, dann komm doch einfach mal vorbei. Infos bei Annemarie Goldbrich

Jugendsamstage: Spaß, Action und Kreativität für junge Menschen ab 13 Jahren. Wie der Name schon sagt: samstags, ca. alle drei Monate, manchmal mit Übernachtung auf Sonntag.

Freizeiten: Wir fahren auch gerne zusammen weg. Im Sommer und im Winter zum Beispiel auf unsere Nößlachjoch-Hütten, in Städte oder ans Meer.

Konfi-Zeit: Mit 14 sind evangelische Jugendliche eingeladen, im Mai ihre Konfirmation zu feiern. Zu Beginn des Schuljahres startet die Konfi-Zeit. Näheres dazu hier.

Junge Erwachsene

Triff dich mit Gleichaltrigen oder bring dich ehrenamtlich in unser vielfältiges Gemeindeleben ein.

Wir sind etwa 15 junge Erwachsene, die aktuelle Themen diskutieren, über den Glauben nachdenken oder auch einfach Zeit miteinander verbringen ...

Wann, wo und wie oft wir uns treffen, machen wir gemeinsam aus, bisher haben wir noch nichts Fixes, sondern machen das, worauf wir gerade Lust haben. Die Gruppe ist sehr offen für Neue. Jede*r kann seine*ihre Interessen und Wünsche einbringen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, dich selbst aktiv ins Gemeindeleben einzubringen – für unsere vielfältigen Angebote suchen wir jederzeit Mitarbeiter*innen. 

Melde dich bei Interesse bitte einfach bei Annemarie Goldbrich.

Religionsunterricht

Kinder und Jugendliche haben das Recht, an der Schule den Religionsunterricht ihrer staatlich anerkannten Kirche oder Glaubensgemeinschaft zu besuchen.

Für uns als kleine Minderheit ist es eine große Herausforderung sicherzustellen, dass an den Schulen das Pflichtfach Evangelischer Religionunterricht auch wirklich für alle jungen Mitglieder unserer Gemeinden angeboten wird. In aller Regel gelingt es aber, was wir vor allem dem hohen Engagement der Religionslehrer*innen und des Evangelischen Schulamts verdanken.

Auch Kinder, die keiner staatlich anerkannten Kirche oder Glaubensgemeinschaft angehören, können sich für den Evangelischen Religionsunterricht anmelden und diesen dann als Freigegenstand besuchen.

Wenn Sie Fragen zum Religionsunterricht haben oder es organisatorische Schwierigkeiten gibt, zögern Sie bitten nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir helfen gerne weiter.

mehr Information

An Pflichtschulen in unserem Gemeindegebiet unterrichten derzeit (Stand: Jänner 2022):

  • Ulli Candolini: VS Allerheiligen, VS Amras, VS Angergasse, VS Dreiheiligen, VS Hötting-West, VS Montessori, VS Sieglanger, VS Völs, MS Brückenpfeiler, MS Kematen, MS Kettenbrücke, MS Praxis Wilten, MS Kinderakademie, MS Hötting-West, MS Hötting, MS Leopoldstraße, MS Völs, Suptur Sbg/Tirol
  • Birgit von Gierke: VS Innere Stadt, VS Mariahilf, VS Saggen
  • Barbara Jentzsch: VS St. Nikolaus, VS Kettenbrücke
  • Joe Karner: VS Axams, VS Flaurling, VS Franz-Fischer-Straße, VS Hatting, VS Hötting, VS J. Schweinester Telfs, VS Scharnitz, VS Seefeld, VS Zirl, MS A. Auer Telfs, MS Axams, MS Inzing, MS Seefeld, MS Weißenbach Telfs, Poly Telfs
  • Dorothea Kissmann: Kinderakademie Innsbruck, VS Allerheiligen, VS Neu Rum, VS Mühlau, VS Oberperfuß, VS Sellrain, VS Inzing, Sonderschule am Inn

An Höheren Schulen in unserem Gemeindegebiet unterrichten derzeit (Stand: Jänner 2022):

  • Rainer Dahnelt: Akademisches GYM, KORG Barmherzige Schwestern, HBLA-Ferrarischule
  • Werner Geißelbrecht: GYM Sillgasse, HAK/HAS Innsbruck
  • Bernhard Groß: HTL Anichstraße, HTL Trenkwalderstraße, BORG Innsbruck, BRG/HAK Telfs
  • Barbara Jentzsch: HBLA für wirtschaftliche Berufe Technikerstraße, BRG Adolf-Pichler-Platz
  • Carola Karner: GYM in der Au Innsbruck
  • Dorothea Kissmann: WkRG GYM der Ursulinen
  • Assunta Kautzky: Akademisches GYM
  • Ulrike Swoboda: HAK/HAS Innsbruck, KORG Barmherzige Schwestern (bis 31.8.2021)

Ältere Menschen

Menschen werden heute durchschnittlich älter, die Zeit des Ruhestandes wird für viele länger, die Lebensumstände und -entwürfe älterer Menschen werden vielfältiger.

Die wachsende Zahl älter werdender Menschen und die damit verbundene Entwicklung unserer Pfarrgemeinde macht eine differenzierte Sicht unterschiedlicher Altersgruppen dieser Generation notwendig.

In unserer Gemeinde versuchen wir mit spezifischen Angeboten, den verschiedenen Bedürfnisse gerecht zu werden. Dabei freuen wir uns daran, dass die Fülle an Lebens- und Berufserfahrungen älterer Menschen in viele Bereiche der Pfarrgemeinde einfließt.

Besuchsdienst

Bei zunehmender Vereinzelung in unserer Gesellschaft sind persönliche Begegnungen und menschliche Kontakte wichtig.

Wir wollen daher gerne jene Menschen in unserer Gemeinde zuhause besuchen, die nicht mehr aktiv am Gemeindeleben teilnehmen können. Je nach Wunsch und Möglichkeit wollen wir miteinander reden oder einfach zuhören, vielleicht etwas vorlesen, spielen oder einen Spaziergang machen ...

Für diesen Besuchsdienst suchen wir in unserer Pfarrgemeinde immer Mitarbeitende, die neu Kontakte knüpfen und alte Beziehungen auffrischen wollen. Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!

Auch in den Seniorenheimen und im Krankenhaus werden Evangelische von uns besucht - vgl. Seelsorge.

Mach mit - bleib fit! Ganzheitliches Gehirntraining

Wöchentliches Training für Senior*innen zur Pflege und Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeiten.

Abwechslungsreiche und lustvolle Anregungen zu Konzentration und Aufmerksamkeit, Unterstützung des Gedächtnisses, der Wahrnehmung, der Erinnerung und Phantasie, Festigung der eigenen Kompetenz ... Ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsvorsorge!

Kurse für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene - im Gemeindesaal der Christuskirche und im Gemeindezentrum Technikerstraße.

Anmeldung direkt bei Frau Dr. Gabriele Redlich. Nähere Informationen finden Sie bei den Terminen unten.

Seniorenbüro

Anlauf- und Kontaktstelle für ältere Menschen der Pfarrgemeinden

Das Seniorenbüro soll anregen, für sich und für andere aktiv zu werden. Es bietet sich als Forum an, in dem sich interessierte und engagierte Menschen miteinander austauschen, wo sie ihre Ideen und Impulse reflektieren können, wo gegenseitige Unterstützung stattfindet. „Das Leben vor sich bringen“, nennt der Theologe Karl Rahner die kunstvolle Aufgabe des Alters. Damit ist die Erkenntnis gemeint, dass das Leben im „Ruhestand“ nicht abgeschlossen ist und es sich lohnt, neue Lebensherausforderungen anzunehmen. Sei es, um seine eigenen Ressourcen und Kompetenzen neu wahrzunehmen und weiterzuentwickeln, oder dem Bedürfnis, etwas Sinnvolles für andere zu tun, nachgehen zu können. Kompetent bleiben und fachkundig sein zu dürfen, von anderen Menschen nachgefragt und gefragt zu werden, sind wesentliche Momente, die uns fit halten.

Musik

Musik ist eine wunderbare Gelegenheit, Gott zu loben, Kultur zu genießen und Menschen zusammen zu bringen.

Wir setzen daher auch einen großen Schwerpunkt in diesem Bereich.

Gemeindechor

Unser Gemeindechor unter der Leitung von Thorsten Weber vereint Sänger*innen aller Generationen.

Wir singen bei zwei bis drei Gottesdiensten im Kirchenjahr in der Christuskirche und gestalten auch eigene Konzerte gemeinsam mit der JSB Musikschule und anderen Partner*innen.

Gesungen werden Werke verschiedener Epochen und Stile: traditionelle geistliche Chormusik, Gospels & Spirituals, zeitgenössische Kompositionen.

Wenn Sie mitmachen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Chorleiter auf und vereinbaren Sie einen Schnupper-Termin.

Es gelten stets die aktuellen, vom Österreichischen Chorverband herausgegebenen Corona-Sicherheitsmaßnahmen in Abstimmung mit den gemeindeinternen Vorgaben!

Bild: Thorsten Weber

Thorsten Weber

Leiter des Gemeindechors, Presbyter

Kontakt:

„Chormusik prägt mein berufliches und privates Leben. Es bereitet mir große Freude, wenn ich die Empfindungen in den Augen meines Chores und des Publikums beim Singen und Zuhören erlebe.“

Johann Sebastian Bach Musikschule (JSBM) Innsbruck

Trägerin der privaten JSBM Innsbruck ist die Musik.Bildung.Begegnung gemeinnützige GmbH.

Seit ihrer Gründung - damals noch in der Trägerschaft des Diakoniewerks Gallneukirchen - ist die Schule eng mit der Christuskirche verknüpft. Sie hat ihren Sitz in unseren Räumlichkeiten und auch ein Großteils des Unterrichts findet hier statt. Im Frühjahr 2018 hat die Gemeinde die Trägergesellschaft übernommen.

Das Anliegen der JSBM ist uns auch als Pfarrgemeinde wichtig: Jeder Mensch soll die Möglichkeit bekommen, sein musikalisches Talent zu entdecken und zu entfalten, egal ob hoch oder durchschnittlich begabt, ob Kind oder Erwachsener. Dabei sind drei Punkte besonders wichtig:

Wenn Sie mehr erfahren wollen, besuchen Sie bitte den eigenen Internetauftritt der JSBM Innsbruck.

"Ronda de los amigos - Freunde bleiben Freunde" - virtuelles Chorprojekt der Chöre "Kids 2" und "Teens", entstanden im Online-Unterricht per Zoom im April 2021.

mehr Information

Um die Tätigkeit der JSBM vor Ort zu unterstützen, hat sich ein Förderverein gegründet. Wir würden uns freuen, Sie als Mitglied gewinnen zu dürfen.

Bild: Bärbel Weber

Bärbel Weber

Leiterin der Johann-Sebastian-Bach Musikschule Innsbruck

Kontakt:

„Mit Kindern zu singen und zu musizieren bereitet mir selbst die größte Freude und dies mach' ich sehr gerne 'an in und rundum' die Christuskirche!“

Ökumenische Chorgemeinschaft

Die Ökumenische Chorgemeinschaft lädt zum Mitsingen ein.

Konfessions- und gemeindeübergreifend singen seit vielen Jahrzehnten gemeinsam Mitglieder der römisch-katholischen Pauluskirche sowie unserer beiden evangelischen Pfarrgemeinden in Innsbruck unter der Leitung von Franz Kucsera.

Wir pflegen Werke der katholischen und evangelischen Kirchenmusik vom 17. bis 20. Jahrhundert. Unser Repertoire geht von Palestrina über Bach, Haydn, Mozart, Mendelssohn bis zu Distler, einschl. Spirituals.

Die Proben finden im Pfarrsaal St. Paulus (Pfarrzentrum St. Paulus, 1. Stock, Reichenauerstraße 68) statt, jeweils am Mittwoch um 18.45 Uhr.

Kontakt: Franz Kucsera (Chorleiter), Tel. +43 5242 65077, mobil +43 664 5162198; Pfarrbüro Tel.  +43 512 344291, Email: pfarre.st.paulus@dibk.at

Unsere Orgel

Bei unserer Orgel in der Christuskirche handelt es sich um das 1906 von der Orgelfabrik G.F. Steinmeyer, Oettingen a. Ries erbaute Instrument Nr. 896:

2-manualig mit automatischem Piano-Pedal im II. Manual

Im Rahmen der Reihe "Orgel des Monats" stellt Michel König unsere Orgel vor.

mehr Information

Folgende Register stehen zur Verfügung:

I. Manual: Mixtur 2 2/3  -  Octav 4`  -  Tibia 8`  -  Viola di Gamba 8`  -  Principal 8

II. Manual: Geig.-Principal 8` -  Salicional 8` - Vox coelestis 8`  -  Gedeckt 8`  -  Flöte 4`  -  Calcant

Suboctav Copula II-I M  -  Manual-Copula  -  Pedal Copula II M.  -  Pedal Copula z.I.M.

Impulse und Gespräch

bible art journaling

Bibeltexte auf neue, kreative Weise entdecken

Gemeinsam als Gruppe reden wir über einen Bibeltext, anschließend gestaltet jede*r den Text mit unterschiedlichsten Materialien.

Unabhängig von kreativem Können oder theologischem Wissen freuen wir uns über jede*n!

Nähere Informationen zur Methode finden sich hier.

Kontakt: Annemarie Goldbrich

Bibelstunde Gemeindezentrum

Bibelstunde, in der wir uns zur Zeit fortlaufend mit dem Philipperbrief befassen.

In der Regel am 2. und 4. Dienstag im Monat, von 9 bis 10:30 Uhr

im Gemeindezentrum Technikerstraße

mit Pfarrer Bernhard Groß

Ökumenischer Gesprächskreis

Evangelische und katholische Christ*innen sprechen über sie bewegende Themen.

Jeden 3. Dienstag im Monat, abwechselnd im Evangelischen Gemeindezentrum Technikerstraße und in der Pfarre Allerheiligen. Oftmals sprechen kompetente Referent*innen zu aktuellen Themen, die anschließend diskutiert werden.

Kontakt: Pfarrer Bernhard Groß

Gebetskreis Völs

Aktuelle Gebetsanliegen ansprechen, austauschen, in der Bibel lesen und miteinander singen und beten -

dazu treffen wir uns jeden Donnerstag im Clubraum in Völs um 17:30 Uhr für eine halbe bis dreiviertel Stunde

mit Elfriede Haferl

Kontakt: Pfarrer Bernhard Groß

Hausbibelkreis

Bei Ehepaar Ossi und Ingrid Keiler.

Alle 14 Tage dienstags um 17 Uhr.

Kontakt und Information: Pfarramt Christuskirche

Zweisprachiges Glaubensgespräch (Deutsch/Farsi)

Ein Angebot für getaufte Asylwerber*innen und -berechtigte und alle an der Begegnung und am Austausch Interessierten.

Wir lesen gemeinsam in der Bibel und suchen das persönliche Gespräch über den Glauben.

Leitung und Informationen: Pfarrerin Silke Dantine

Offener Sozialstammtisch

Impulse von Expert*innen und Gespräche zu interessanten sozialpolitischen Themen in zwangloser Atmosphäre.

Der "Offene Sozialstammtisch" ist eine gemeinsame Veranstaltung vom Freundeskreis der Katholischen Arbeitnehmer*innenbewegung Tirol, dem Evangelischem Bildungswerk Innsbruck, dem Studiengang „Soziale Arbeit“ am Management Center Innsbruck und dem Haus der Begegnung.

Ziel der für alle offenen Abende ist es, interessante sozialpolitische Themen mit Expert*innen leicht verständlich im kleinen Rahmen und in zwangloser Atmosphäre zu diskutieren. Die „Sozialstammtische“ finden 5 x im Jahr an Dienstagen von 19.30 – 21 Uhr im Haus der Begegnung statt.

Kultur und Bildung

Unser OEZ | Offenes Evangelisches Zentrum bietet einen besonderen Rahmen für Kultur- und Bildungsveranstaltungen: Konzerte, Theater, Vorträge, Lesungen, Tanz, ...

Mit einem bunten, vielfältigen Programm laden wir alle Interessierten ein, unseren wunderschönen Kirchenraum zu erleben und zu nutzen.

Nähere Informationen zum OEZ sowie das aktuelle Veranstaltungs-Programm finden Sie im Menüpunkt OEZ.

Weitere Kreise und Gruppen

Speisung der 5000

Mahlzeit!

Vor mehr als 20 Jahren haben einige Personen in der Christuskirche die „Speisung der 5000“ initiiert. Das Ziel war und ist ein offenes Mittagessen einmal im Monat nach dem Gottesdienst, zu dem jede*r auch spontan kommen kann.

Jeweils eine Familie, ein Paar oder zwei, drei Menschen übernhehmen die Hauptverantwortung für das Kochen. Was gekocht wird, ob gegrillt wird, ob warm oder kalt, ob mit oder ohne Nachtisch liegt in der Verant­wortung der Köch*innen. Mit Liebe gekocht und in Gemeinschaft gegessen schme­cken auch einfache Gerichte ganz vorzüglich.

Die Kosten für den Einkauf werden gemeinschaftlich getragen! Am Ende der Speisung geht eine Sparbüchse herum, jede*r kann nach den eigenen Möglichkeiten einen Beitrag leisten – oder sich auch einmal einladen lassen. Am Ende ist sich immer noch alles gut ausgegangen.

Die Termine werden flexibel an die Gegebenheiten des Kirchenjahres angepasst.

mehr Information

Manchmal genießt eine kleine Gruppe gemeinsam, manchmal sind es so viele, dass wir erstaunt sind, dass es für alle reicht. Aber da erleben wir auch immer wieder das Wunder der Speisung: Hungrig ist noch keiner heimgegangen und wenn was übrig bleibt, teilen wir das auf oder geben es weiter. Manchmal ist es laut und belebt, manchmal ruhig und entspannt. Manchmal mit intensiven Gesprächen und manchmal einfach ein gemeinsames Beisammensein und Genießen der Gemein­schaft. Im Winter kochen und essen wir im Gemeindesaal, im Sommer nutzen wir gerne den Garten.

Verantwortung für die Speisung heißt: Entscheiden, was gegessen werden soll, einkaufen, kochen, und danach sicherstellen, dass die Küche wieder für neue Abenteuer zur Verfügung steht. Die Verantwortung übernehmen kann auch heißen: Delegieren, z.B. um Salatbeiträge bitten, Einkaufen auslagern, da ist viel möglich. Beim Aufdecken und Aufräumen helfen andere mit, die da sind, aber es braucht jemanden, der die Hauptverantwortung dafür trägt und das sind die Köche.

Schicken Sie uns ein Email, wenn auch Sie sich einmal der Herausforderung stellen wollen und für ca. 40 Personen kochen wollen - natürlich auch gerne als Team.

Wandergruppe Christuskirche

Für Menschen, die gerne wandern und in der Gruppe Erfahrungen austauschen möchten besteht seit 2012 in unserer Gemeinde die "Wandergruppe Christuskirche".

Unter dem Motto "Bring Bewegung in dein Leben" werden im Jahr fünf bis sieben leichte bis mittlere Wanderungen angeboten, im Winter auch eine Tour mit Schneeschuhen. Die Wanderungen dauern drei bis fünf Stunden, zumeist kehren wir auch ein. Meist wandern wir an einem Freitag. In den letzten Jahren kam immer eine Gruppe von sechs bis zwölf Personen zusammen.

Organisiert und begleitet werden die Veranstaltungen ehrenamtlich von Edi und Linde Koch. Zu den jeweiligen Wanderungen werden alle Mitglieder der Gruppe über Email eingeladen. Wer mitmachen will, meldet sich dann ebenfalls per Email an.

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Über Neuanmeldungen würden wir uns freuen. Bei Interesse schreiben Sie bitte an wandergruppe[at]innsbruck-christuskirche.at (bitte ersetzen Sie das "[at]" durch ein "@").